Beispielsbindung

Alter: von Geburt an

1 Halten Sie das Tuch mittig vor Ihrer Brust.
2 Führen Sie das Tuch über die Brust nach hinten.
3 Halten Sie im Rücken beide Tuchbahnen mit einer Hand.
4 Führen Sie die zweite Hand darunter und greifen Sie die zweite Tuchbahn, um beide Tuchbahnen zu verkreuzen.
5 Führen Sie die Bahnen über die Schultern wieder nach vorne. Falls die Kanten des Tuches zweifarbig sind, dann sollten die Kanten bei Ihrem Hals die gleiche Farbe haben wie die obere Kante des vertikalen Stücks des Tuches. Falls es nicht der Fall ist, prüfen Sie, ob das Tuch sich beim Kreuzen nicht umgedreht hat.

6 Raffen Sie in den Händen beide Tuchbahnen auf den Schultern.

7 Ziehen Sie das Tuch etwas nach vorne, um die „Tasche“ für das Baby vorzubereiten. Die obere Kante des Tuches kann man rollen oder raffen in ca. 1/3 der Breite.

8. Heben Sie Ihr Baby vorsichtig an Ihre Schulter und beugen Sie sich zurück, so dass der Kopf des Kindes an Ihrer Schulter liegt. Beachten Sie, dass das Baby dabei sehr stabil gehalten werden muss. Lassen Sie Ihr Baby vorsichtig von oben in die „Tasche“ gleiten, die Beinchen des Kindes sollten hinausragen und die obere Tuchkante bis zu seinem Kopf reichen. Die untere Tuchkante verläuft in seinen Kniekehlen und die obere an seinem Nacken. Auf dem Rücken des Kindes sollte der Stoff glatt verlaufen (hier sollte es keine Falten geben), der Stoffüberfluss sollte am Nacken des Babys liegen.

9 Spannen Sie die innere Stoffkante (an Ihrem Hals) und fassen Sie dabei 1/3 der Stoffbreite. Es ist notwendig, um den Stoff am Nacken entsprechend zu spannen und das Köpfchen des Babys gut zu halten. Beachten Sie, dass die „freie” Hand die ganze Zeit das Baby festhalten sollte.
10 Fassen Sie die gespannte Tuchbahn mit der zweiten Hand und spannen Sie Stück für Stück die restliche Stoffbreite, damit das Kind gut umhüllt ist. Das Strafen der äußeren Stoffschicht ist erforderlich, um den Stoff unter den Knien des Kindes gut zu spannen.
11 Halten Sie das gespannte Tuch mit einer Hand und gleichzeitig halten Sie das Baby fest, strafen Sie mit der anderen Hand die zweite Tuchbahn Stück für Stück.
12 Kreuzen Sie die Tuchbahnen unter dem Po des Kindes und zwischen seinen Beinchen und führen Sie die Tuchbahnen demnächst nach hinten (jede Tuchbahn sollte zwischen Ihrem Körper und dem Beinchen des Kindes verlaufen). Der Stoff sollte dabei entsprechend gestraft werden.
13 Verknoten Sie das Tuch auf Ihrem Rücken in Taillenhöhe.
14 Korrigieren Sie die Lage der Beinchen des Kindes, damit seine Knie in der Höhe des Pos oder höher liegen und etwas gespreizt sind.
15 Vergewissern Sie sich, dass das Kind in der richtigen Höhe sitzt – prüfen Sie, ob Sie mühelos sein Köpfchen küssen können. Wenn Sie prüfen wollen, ob der Stoff richtig gespannt ist, beugen Sie sich etwas nach vorne. Das Baby sollte bei dieser Bewegung eng bei Ihnen liegen (zwischen Ihnen und dem Kind sollte es keinen freien Raum geben).
16 Wenn Sie wollen, dass das Kind besser vor Kälte geschützt ist, kann man die vertikalen Tuchbahnen von einer Kniekehle zu der anderen spannen, zuerst die innere Schicht (körpernah) und demnächst die äußere.
17 Ist das Kind sehr klein und kann es den Kopf nicht selbst halten, kann man es zusätzlich mit vertikalen Tuchbahnen, den „Flügeln”, stützen. Es ist nicht notwendig, hilft aber den Kopf zu halten. Das Köpfchen des Kindes ist dann etwas zur Seite gedreht und es drückt mit seiner Wange an die Trägerin. Die „Flügel” sind auch nützlich, wenn Sie das Baby vor zu vielen Reizen schützen wollen. Auch bei einem größeren Kind sollte der Kopf festgehalten werden, wenn das Kind im Tuch schläft.
18 Kann das Kind seinen Kopf selbständig halten, dann müssen Sie ihn nicht mehr unbedingt festhalten. Solange jedoch das Kind nicht selbständig sitzen kann, sollte das Tuch weiterhin seine ganze Wirbelsäule stützen. Es bedeutet, dass seine Händchen sich unter dem Tuch befinden sollten.

19 Bei einem älteren Kind, das stabil sitzt und ihr Köpfchen hält, können Sie die obere horizontale Tuchkante etwas herunterziehen, um dem Baby mehr Armfreiheit zu geben. Das Tuch sollte jedoch im Rücken bis zur Höhe der Achseln des Kindes reichen.